Thoughts. Ideas. Photography.

OSI-Layer-8

„Liebster Blog“ Award

Constanin, stolzer Paleosoph, hat diesem Blog den „Liebster Blog“ Award verliehen. Herzlichen Dank! Hat mich echt gefreut, und ja, nachdem der Award jetzt schon einen Monat „abgehangen“ ist, schreibe ich auch darüber.

Bei der Gelegenheit eine Frage: Heißt es „der“ oder „das“ Blog, ist also ein Web-Log männlich oder sächlich? Ich tendiere eigentlich zur „Sache“, aber lasse mich gerne eines besseren belehren.

In dem Blog-Post, in dem er mir diesen Award verleiht, schreibt er bereits über die obskure Herkunft des Awards – und auch meine Google-Suche endete irgendwann Ende 2008 bei deuschsprachigen Blogs über diverse Themen. Der Initiator scheint das Bloggen aufgegeben zu haben, oder hat sich auf andere Art aus dem Staub gemacht.

Der Award ist an ein paar Bedingungen gebunden, die im Laufe der Zeit anscheinend immer wieder leichte Abwandlungen erlebt haben. Daher interpretiere ich sie recht frei.

  • Berichte über den Award. Was hiermit getan wurde.
  • Verlinke die [Blog(s)|Person(en)], die Dir den Award verliehen hat.
  • Verleihe den Award an [3|5|7] Personen, deren Blog unter [200|3000|wenige] Leser hat.

Oder vereinfacht: Der Award geht an sympatische kleine Blogs und man spricht darüber.

Somit waage ich einen Blick in meinen RSS-Reader und verleihe den Award an:

  • Otmanix für seine immer wieder interessanten und auch unterhaltsamen Einblicke in die IT. Sein Zweit-Blog, das Backup-Inferno, wartet auch schon auf Waldbrände.
  • sale e pepe von Gregor Longariva ist auch eines der feinen Blogs in der IT, welches ich immer wieder gerne lese.
  • Constantins anderen Blog: http://constantin.glez.de/
  • Michael Gottwalds Driwwergugge: Schöne Fotos, und zum Teil am Konzept meines Blogs mitschuldig.
  • In Saarbrücken macht seit einiger Zeit die Strickbombe die Stadt unsicher. Ich freu mich immer wieder, wenn ich ihre Werke entdecke!
  • Mein Bruder Roman bloggt in der Schweiz, über Fotographie und manches Abenteuer bei den Eidgenossen.

Viel Spass mit dem Award, und viel Spass mit den Blogs.


Musikunterricht 19% teurer?

Für die, die es noch nicht auf der Me, myself and I-Seite gelesen haben: Ich bin mit einer Musikerin verheiratet. Außerdem hat mein Sohn Musikunterricht. Und das führt zu einer gewissen Betroffenheit von einer gewissen Änderung im Steuerrecht.

Man könnte jetzt langatmig ausholen und die Änderung detailliert beschreiben. Man kann sie aber auch auf den Knackpunkt reduzieren: Privater Musikunterricht soll mehrwertsteuerpflichtig werden.

Der von privaten Tanzschulen und Ballettschulen übrigens auch.

Bislang war er das nicht. Die Begründung dafür ist einfach: Musikunterricht soll auch befähigen, den Beruf des Musikers auszuüben, und generell sind Angebote zur Berufsausbildung von der Mehrwertsteuer ausgenommen. Das hat letztlich auch etwas mit der Förderung von Bildung und Kultur zu tun, und ist seit vielen Jahren Bestandteil der Steuergesetzgebung.

Es führt unter anderem auch dazu, dass es einen regen Wettbewerb der Musiklehrer und Musikschulen gibt, und als Eltern ist man in der komfortablen Situation, aus einer Vielzahl an Angeboten auswählen zu können.

Nun soll für private Musiklehrer und andere Lehrende die Sache sich ändern, man soll Mehrwertsteuer zahlen. Das würde den Markt stark verzerren, denn staatliche oder öffentliche Musikschulen wären weiter von der Mehrwertsteuer befreit.

Vereinfacht würde es für Musikschüler bedeuten: Der Musikunterricht wird mindestens 19% teurer.

Natürlich gab es – im dicksten Sommerloch – einen Aufschrei der Musikpädagogen. Dem wurde mit einem „so war es doch gar nicht gemeint“ durch die Pressesprecher des Finanzministeriums begegnet. Doch hat dieser Pressesprecher die politische Bedeutung einer Blendgranate – er soll von irgendwas ablenken. Der Gesetzestext blieb unverändert.

Momentan läuft noch eine Petition gegen diese Gesetzesänderung. Ich rufe alle auf, sich an dieser Petition zu beteiligen! Herzlichen Dank!

https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2012/_08/_01/Petition_26229.html


Tempo 40

Liebe Programmierer der Straßenkarten, die in meinem Becker-Navigationssystem stecken,

ich habe vollstes Verständnis dafür. dass man mal einen kleinen Fehler machen kann. Auch habe ich Verständnis dafür, dass sich die Straßen manchmal schneller verändern, als man das Navigationssystem aktualisieren kann.

Wenn aber in den neusten abrufbaren Straßenkarten rund um Barcelona gefühlt einige hundert Kreisverkehre fehlen, ist das peinlich.

Noch peinlicher ist es aber, wenn eine enge, kurvenreiche Pass-Straße (die BV-5301) als Schnellstraße mit Tempolimit „90“ eingetragen wird, sodass das Navigationssystem diese bei Dunkelheit extrem schwierige Strecke als „einfach“ und „schnell“ einstuft.

Liebe Programmierer, wie wäre es mit einem Plausibilitätscheck für Geschwindigkeitsangaben? Wenn Anzahl Richtungswechsel mit mehr als 45 Grad pro Kilometer größer ist als 15, dann ist Tempo 90 unrealistisch…

Bin aber selbst dran schuld… Warum vertraue ich in einer fremden Umgebung auch einem Navigationssystem, welches mit aktuellem Kartenmaterial ausgestattet ist und bei dem ich eingestellt habe, es soll Schnellstraßen und Autobahnen bevorzugen?


Perceived Quality

A friend of mine, Constantin, had made some quite interesting thoughts about „Quality vs. Popularity“. His thoughts led him to an interesting thesis: Quality and Popularity are contradictorily, there is a war between those extremes: Something wide spread and very popular cannot fulfill quality needs.

I not fully agree with his thesis, and therefor I wrote a comment. Unfortunately, his blog systems did not accept my comment – it has it reduced to the last paragraph of eight. So I asked him to delete this paragraph, and decided to write my own article in my blog.

Examples

As an example, he uses the Apple iPhone and Android phones. Using this example he comes to the conclusion: A popular product, used by most of the people, can’t be satisfy the quality needs of everyone (esp. not himself).

Well, I’m not sure whether his example is perfect: Both technologies are niche products in my opinion, designed to fit to the needs of people needing highly customizable mobile phones with many functions. The first is focused on people seeking a easy to use, stylish and trendy phone fitting well in their Apple-centric world, the second is focused on people seeking a flexible phone with many application from a somehow „open“ community. Both concepts have pros and cons I don’t want to pursuit now.

While writing this blog post, I searched for examples for popular high quality products. I found one in my trumpet gigbag: Have a look at two trumpets: The Getzen Eterna Trumpet and the Freebell Special Bb-Trumpet. Both are quality trumpets. But the Getzen has a quite impressive market share compared to the Freebell. So, is the Getzen Trumpet not as good as the Freebell? The Getzen and the Freebell are great, I love both of them. The Eterna is sold quite a longe time, its design is from the 1960s. But Freebell is not as widely known as Getzen, Freebell is way  smaler than Getzen and founded some years later.  So maybe this is a reason why Freebell is not as popular as Getzen.

But I’m sure you’ll be able to find someone who will dislike both trumpets and will have completely different quality needs. These needs will be satisfied by other products, and those products will be … different.

Niche Markets and Perceived Quality

So maybe Constantin’s findings are more about niche markets. He uses quite a few examples of high quality products, and most of them are typical niche products. Most markets today have a kind of standard all products fulfill: A car can transport someone, an operating system allows you to run your computer and play solitaire, a cell phone can be used to make calls, write SMS and take photographs. And often, there are some products with those features (and a few more) as market leaders. Often these products can be seen as standard in the specific market.

Around those market leaders, there is a group of competitors, with their own products. Some of them simply copy the product of the market leader. Others try to specialize in a certain area of the market in build up their business in this area. Using differentiators and methods of customer retention (both customer loyalty and customer ligation), they try to catch customers in this niche, keeping them happy and satisfied.

As the niche products are focused on fewer, selected customers, they can be designed to  better satisfy the customer needs than the mainstream products or market leader products do. So these customers perceive these products – tailored to their needs – as perfectly fitting and in the perfect quality they need. That’s why Constantin prefers the iPhone: The iPhone concept fits his needs for a flexible and easy to use phone better than the Android concept.

But implies this a low quality of the other or the mainstream product? Well, it depends: In the eye of the niche customer, the quality of the mainstream product is lower, it is not as unflawed as the (special tailored) niche product. In the eyes of the mainstream customer, the niche product has not the needed qualities: It is to specialized, has to many not needed features, is to expensive…

If you’re going to extremes, you can completely replace the mainstream products by many niche products. Doing so all customers in these niche markets will perceive the quality of their products as great. Maybe that has already happened in the trumpet market, where very many different trumpets are offered, all with slightly different features.

Conclusion

So, to sum it up: Mainstream does not mean low quality. Mainstream means you get a standard feature set that has proven to fit for most customers. If good enough is still good, you can life with the standard. But if there are niche products around the mainstream, it’s possible and quite probable to find something better fitting to your needs.

(And now: You will find tons of literature about deciding in this situation in your favorite library, economics section. Check out publications about decision under uncertainty, niche markets,  customer retention, customer loyalty and exit costs.)


Krise 2.0

Wir haben eine Weltwirtschaftskrise. Die schlimmste seit [beliebige andere Krise einsetzten, die lange genug her ist, sodass sich kaum noch jemand richtig daran erinnern kann].

Mal ehrlich – ich denke, diese Krise ist wie noch keine andere von Medien bestimmt gewesen: Jedermann kann seinen Meinung in den Foren der Nachrichtensender oder Anne Will abgeben und wird dann zur Primetime zitiert, alle Nachrichtensender finden permanent Experten, aus einfachen Börsenpflichmitteilungen werden Hiobsbotschaften. Kommentare, Anmerkungen, Verweise – willkommen in der Krise 2.0

Wie das Web 2.0 lebt auch diese Krise vom Mitmachen. Jeder darf sich äußern (sogar ich ;-)), jeder darf schwarzmalen, und gewaltige Mengen an Meinungen bombardiert aus allen Schächten der Nachrichtensender die Menschheit.

Auffällig ist die Auswahl der Äußerungen – oder hat schon mal jemand bei Nordex nachgefragt? Die haben 2008 so viele Windturbinen wie noch nie verkauft. Die Auftragsbücher sind prall gefüllt. Keine Kurzarbeit. Dort werden sogar Leute gesucht.

Liebe Börsianer: Wisst ihr noch, was das Wort „eingepreist“ bedeutet? Damit habt ihr grundlose Kursgewinne begründet: Wenn ein Unternehmen exzellente Geschäftszahlen vorgelegt hat, stieg der Kurs nicht mehr. Das mit den exzellenten Geschäftszahlen wusste der kluge Börsianer schon vorher, die waren daher schon eingepreist. So ist es doch auch mit den Hiobsbotschaften – ihr wisst doch schon heute, wie es den Banken und der Wirtschaft wirklich geht. Daher ist das schon längst eingepreist. Wieso reagiert ihr so hysterisch, wenn eine Firma irgendwelche Pflichmitteilungen macht? Nur weil Herr Gockel auf N24 seinem Namen alle Ehre macht und die Pflichmitteilung laut verkündet? Geh, bittschön…

Sonntag und Montag ein weiterer Akt: Ford lädt kurzfristig zu einer Pressekonferenz ein. Es seien für die Ford GmbH weitreichende Entscheidungen getroffen worden. Es geht um die Standorte Saarlouis und Köln. Solche Pressekonferenzen macht Ford öfter (immer vor anstehenden Modellwechseln, so jetzt für den Focus Ende 2010), und Ford muss diese vorher ankündigen.

Jetzt schlägt die Krise 2.0 zu: Die Medien zitieren zunächst mal bedrohlich klingende Fakten: Beide Werke haben bereits Kurzarbeit beantragt. Ford hat in den letzten Jahren riesige Verkaufszahleneinbrüche. (Ich vermisse den üblichen Hinweis auf die Produktpolitik, doch lassen wir das…) Die Medien bauschen auf: 8000 Arbeitsplätze in Saarlouis und mindestens genauso viele in Köln sind betroffen (gut, inklusive Zulieferpark). Die Lebensgrundlage von mindestens 64.000 Menschen ist in Gefahr (Mathematischer Einwand: 64.000 Menschen bedeutet, dass alle 16.000-Ford- und Zulieferer-Mitarbeiter alleinverdienende Familienmenschen mit zwei erwerbslosen Kindern sind). Warum hat niemand herausgefunden, dass Ford systemwichtig ist?

Das Ford-Werk in Köln hatte übrigens wegen der Absatzzahlen des Modells Fiesta den Kurzarbeitantrag zurückgezogen. Dort wird normal weitergearbeitet. Die Verkaufszahlen von Ford in Europa sind normal, in Deutschland haben die Modelle z.T. lange Lieferfristen.

Nun der Schock für die Presse: Ford hat keine Hiobsbotschaft. Keine Werksschließungen. Ford stärkt die beiden Standorte – statt zweier Nieschenmodelle werden in Saarlouis zukünftig alle Varianten des Volumenmodells Focus gebaut. Lohnerhöhungen werden wie geplant gezahlt. Business as usual.

Die Tagesthemen winken ab, kein Thema für einen Beitrag von mehr als 20 Sekunden. Hans Hermann Gockel erwähnt es auch nicht als Top-Thema. Die lokale Presse spricht schon mal von „Umstrukturierungen“ – das Wort hat wenigstens einen negativen Beigeschmack. Hey, eine weitere Chance für positive Berichterstattung vertan.
Statt dessen verfolgt man lieber Herrn zu Guttenberg bei GM. Doch der ist in einer anderen Zeitzone – daher gibt’s erst mal keine Statements. Keine Hiobsbotschaften. Mist.

Es mag ja sein, dass die Weltwirtschaft aktuell nicht wächst. Es mag auch sein, dass wir uns in einer Rezession befinden. Das ist aber ein normaler Teil eines Wirtschaftszyklus. Dass es wünscheswert ist, dass der Staat während einer Rezession investiert und den Konsum ankurbelt, steht auch fest. Nur bitte: Eine Rezession hat auch ein Ende. Es ist klar, dass man dann nicht mehr über die Wirtschaftskrise berichten kann.

Doch Ursache und Wirkung sind meiner Menung nach nicht ganz so klar. Teilweise wird man den Zusammenhang auch  umkehren können. Ich glaube zwar nicht, dass die Krise mediengemacht ist, doch ist ihre Omnipräsenz medienverschuldet. Und die Omnipräsenz führt zu einer Erwartungshaltung, dass es Werksschließungen und Hiobsbotschaften geben muss.

Man kommt erst wieder raus, wenn man auch daran glaubt. Also bitte, nutzen wir die Krise 2.0 mal umgekehrt. Stellen wir positive Entwicklungen in den Fokus. Ford und Nordex waren zwei Beispiele. Es gibt bestimmt noch jede Menge weitere.


Referenzspannung „B“ zu gering

Seit letzer Woche weiss ich, dass mein Passat eine Referenzspannung „B“ in der Motorsteuerung hat. Vermutlich hat er auch eine Referenzspannung „A“. Ein freundlicher Servicetechniker weiss das jetzt übrigens auch. Vor der letzten Woche war auch ihm die Referenzspannung „B“ unbekannt.

Doch zur Vorgeschichte: Bei Tempo 160 auf der Autobahn beschloss das Meisterwerk der Ingenieurskunst, dass es einen Defekt am Motor habe, und daher dringend das Notlaufprogramm zu aktivieren sein. Die Leistung war sofort weg, Höchstgeschwindigkeit 80 und fallend. Gelbe Warnlampen blinkten, die Multifunktionsanweisung bat, eine Werkstatt aufzusuchen.

Mein Navi kannte zum Glück einen VW-Händler in 3km Entfernung, also dorthin. Auf dem Weg dorthin ging der Motor kurz aus. Anspringen fiel dem guten Stück schwer. Aber irgendwann ging es weiter.

Beim VW-Händler angekommen schaute ein netter Servicetechniker in den Fehlerspeicher des Wagens. Dort stand dann, das die Referenzspannung „B“ der Motorsteuerung zu gering sei. Damit konnte der Servicetechniker nichts anfangen. Auch der Fehlercode sagte weder ihm noch seinem Handbuch etwas.

Er bat mir an, den Wagen dort zu lassen und den Fehler langwierig zu suchen. Da ich das Auto kurzfristig brauchte, und er keinen Ersatzwagen hatte, bat ich ihn, den Fehlerspeicher zurückzusetzen, der Fehler würde ja bestimmt kurzfristig wieder auftauchen.

Er meinte, es sei kein Problem, mit dem Fehler einige Kilometer zu fahren und ihn, so der Fehler wieder auftauchen würde, eine andere Werkstatt aufzusuchen. Ich könne nichts kaputt machen, der Wagen würde sich vorher abschalten. Ich hätte nur das Risiko, liegen zu bleiben.

Der Wagen blieb seitdem nicht mehr mit dem Fehler liegen. Mein örtlicher VW-Händler war mit der Frage nach Referenzspannung „B“ überfragt. Sollte also jemand da draußen wissen, was sich hinter der Fehlernummer 538 021A „Referenzspannung „B“ zu gering“ verbirgt, bitte melden.


Sicherung 41 (Fahrerseite)

Mein Passat Kombi hatte auf einmal keinen Strom mehr auf der 12V-Steckdose in der Mittelkonsole. Auf den ersten Blick ein trivialer Fehler: Ein Blick in’s Bordbuch, Sicherungsbelegung, und die Sicherung austauschen. Sollte die dann nochmal durchbrennen, sollte man nach einem ernsteren Fehler suchen.

Also Bordbuch in die Hand nehmen, im Teil 3 („Selbsthilfe“ oder so ähnlich) auf Seite 98 findet sich der Hinweis auf Sicherung 35 auf der Beifahrerseite. Ich öffne den Sicherungskasten durch Aufhebeln seiner Abdeckung. Der Platz 35 ist nicht belegt, nicht einmal Kabel führen zu dem Platz.

Was macht man also: Man fragt die VW-Hotline, welche im Handbuch vermerkt ist. Ich lande in einem technisch unversierten Callcenter, wo man mich wegen meiner anstehenden Reparatur an den nächsten VW-Händler verweist. Hallo? Anstehende Reparatur? Ich möchte wissen, wo die Sicherung der 12V-Steckdose ist! Ich habe keinen Bedarf nach einer stundenlangen Reparatur!

Nächster Anlaufpartner ist ein VW-Händler in Walldorf (ich war gerade im Büro). Ich warte 10 Minuten, dann schildere ich mein Problem dem netten Herrn an der Service-Annahme. Der starrt dann ca. 12 Minuten auf ein seinen Monitor und kommt zum Schluss, es sei die Sicherung 38 auf der Faherseite, eine 15A Sicherung. Er verkauft mir eine solche Sicherung, ich gehe zum Auto, öffne den Sicherungskasten: Der Platz 38 auf der Fahrerseite ist unbelegt. Alle 15A Sicherungen in beiden Kästen sind in einwandfreiem Zustand.

So langsam werde ich sauer. Ich gehe zurück in den Verkaufsraum, die nette Dame an der Information kann mir auch nicht helfen, der Herr von der Serviceannahme ist anscheinend beschäftigt und kann sich nicht um mich kümmern. (Nur in Klammern bemerke ich hier, dass ca. 10 Angestellte im Lager deutlich sichtbar vom Verkaufsraum aus mit dem Genuss von Schokolade und der Diskussion von Sportereignissen beschäftigt waren). Mittlerweile bin ich über eine dreiviertel Stunde bei dem VW-Händler, mein Problem ist nicht gelöst. Ich muss los, sonst verpasse ich den nächsten Termin.

Heute morgen dann der nächste Versuch bei einem saarbrücker VW-Händler. Dieser ist um einiges offener als sein walldorfer Kollege, gemeinsam schauen wir auf den Belegungsplan der Sicherungen im offiziellen Werkstatthandbuch von VW. Zunächst finden wir auch die 38 (15A) auf der Fahrerseite, allerdings versehen mit einem Hinweis, dass seit Baujahr April 2006 eine andere Belegung üblich sein. Soweit war wohl auch der Walldorfer Kollege gekommen, nur hatte er den Zusatz wohl nicht bemerkt. Oder sein Handbuch war nicht so aktuell…

Kurze Zeit später finden wir die Sicherung 41 (15A) auf der Fahrerseite, allerdings mit dem Hinweis, dass dies auch schon wieder geändert sei. Die 41 in 20A wird aktuell verbaut, und die war es dann.

Liebe Dokumentationsabteilung von VW: Wie wäre es mit aktueller Dokumentation solcher „Kleinigkeiten“ wie der Sicherungsbelegung im Handbuch? Das hat doch bislang immer funktioniert? Warum jetzt nicht mehr?

Außerdem gibt’s laut Handbuch im Sicherungskasten eine „Minizange“ zum Entnehmen von Sicherungen: Die fehlt in den neueren Modellen anscheinend häufiger.


Vom bewegten Bild in Präsentationen

Es gibt sehr viele Regeln, die man beim Präsentieren beachten sollte. Legendär ist die 30/20/10-Regel (nicht unter 30 Punkte Schrift, maximal 20 Minuten, maximal 10 Folien), auch weil sie nicht immer angewendet werden sollte: Alec Muffet macht vor, das es auch ohne sie geht.

Mindestens ein Übel vergleichbaren Ausmaßes wie allgemeine Regeln sind hereinfliegende Texte, Punktlisten oder Folienüberblendeffekte von mehr als 2 Sekunden. Anscheinend wollen damit die Präsentatoren von sich selbst ablenken, und möchten die Augen des Auditoriums ganz auf die Folien bannen. Ablenkungsmanöver. Bei Seminaren an der Uni gab es übrigens eine recht erstaunliche Korrelation zwischen fachlicher Unfähigkeit und einfliegenden Punkt-Listen.

Aber warum sind diese ganzen Animationsgeschichten in Präsentationsprogramme eingebaut? Und warum gibt es Präsentationen, in denen mit Animationen gearbeitet wird, ohne dass sich der Zuhörer/Zuseher gelangweilt fühlt? Wann soll man also mit Bewegung, Animation und Bildeffekten arbeiten? Meiner Ansicht nach ganz einfach: Wenn es das Erfassen einer Veränderung erleichtert. Und wann nicht? Auch ganz einfach: Wenn man einen statischen Zustand beschreiben möchte.

Das klingt jetzt trivial, aber es hat sich für mich in den letzten Jahren als gangbarer Weg erwiesen: Wenn man einen Zustand beschreiben möchte, so beschreibt man diesen entweder mit Text, oder man zeichnet ein Bild davon. Es bringt nichts, den Text buchstabenweise einfliegen zu lassen. Und es bring auch nichts, ein komplettes Bild wild rotierend auf der Folie landen zu lassen.

Wenn man aber das Entstehen eines Zustandes, oder den Übergang zwischen zwei Zuständen beschreiben möchte, dann sollte man diesen dynamsichen Prozess auch als einen solchen darstellen. Dazu benutzt man entweder die vielfältigen Animationsfunktionen der Präsentationsprogramme, oder einen Stift und ein Whiteboard, ein Stück Kreide und eine Tafel, eine leere Folie und einen Overhead-Projektor, ein paar Buntstifte und ein Stück Papier…

Eine Kleinigkeit am Rande. Folien sollten der Unterstützung des Zuhörers dienen. Sie sind keine Notizzettel, die man dem Auditorium vorlesen sollte. Man kann sich von Stichwort zu Stichwort hangeln, aber die Tonspur muss einen Mehrwert darstellen. Folien dienen auch nicht als akademische Blendgranaten: Folien voller Text, den eh kein Mensch lesen kann, sollte man auch meiden…


Sonnenaufgang mit Bobby Shew

Ich sitze gerade am Saarbrücker Flughafen, es ist 5:50 morgens.

„Sicherheitshinweis: Lassen Sie Ihr Gepäck nicht unbeaufsichtigt.“

Werde ich tun. Vollständig bewölkter Himmel.

„Security Advise: Do not leave your baggae unattended.“

Im Osten geht die Sonne auf, zumindest sieht man einen gelben Fleck durch die Wolkendecke scheinen.

„Avis de sécurité: Ne laisser pas vos bagages sans surveillance.“

Schon lustig: Im Französischen ist das Gepäck immer im Plural. Das Deutsche bietet nicht mal einen solchen.

Um mich herum ein paar Geschäftsreisende, die nichts vom Lufthansa-Streik merken. Und hinter einer Glaswand eine gute Hundertschaft Mallorca-Touristen. Seit 10 Minuten stehen sie am Ausgang an, um in ihr Flugzeug zu kommen. Wie die Fische im Aquarium. Machen alle einen leicht depressiven Eindruck. Sie mussten wohl sehr früh da sein.
In diese melancholische Grundstimmung spielt aus den Ohrhörern meines Nokia E61i Bobby Shew. Das Stück heißt Insight. Irgendwie total bizzar, aber die ganze Szenerie wird dadurch ein wenig fröhlicher. Daher hier meine erste Hörempfehlung: Bobby Shew, Salsa Caliente. Ideal in leicht depressiven Situationen, das holt einen wieder raus.

So, 6:20. Boarding. Die Mallorca-Touristen stehen immer noch da. Könnte auch ein Grund für die depressive Grundhaltung jenseits der Glasscheibe sein.


Tempolimits für Segways

Na Halleluja, ein weiteres Beispiel für Regelungswut, wo sie nun wirklich nicht hingehört: Der Bundesverband der Versicherer fordert ein generelles elektronisches Tempolimit für Segways von 6 km/h auf Fußgängerwegen und 9 km/h auf sonstigen Wegen (VDI-Nachrichten vom 25. Juli 2008, S. 9).

Gut, ob der Segway nun ein Freizeitsportgerät oder ein zulassungspflichtiges Fahrzeug ist, das ist noch nicht geklärt. Hier in Saarbrücken benutzt es die Polizei jedenfalls seit mehreren Jahren, um in der Fußgängerzone und bei Massenveranstaltungen nach dem Rechten zu sehen. Immer wieder lustig, wenn Polizisten auf ihren fahrenden Aussichtsplattformen sich zwischen den Menschen durchschlängeln. Unfälle hat es meines Wissens noch keine gegeben.

Trotzdem: Der Bundesverband der Versicherer hat Unfälle im Labor durchgespielt: Segway mit 15 km/h gegen einen Fußgänger, und gegen einen Kleinwagen. In beiden Fällen kam es zu Verletzungen, der Fußgänger wäre mit dem Hinterkopf aufgeschlagen, was tötlich ausgehen kann.

Daher jetzt die Forderung, für die 1000 Segways (so die aktuelle Verkaufszahl in Deutschland) eine elektronische Drossel einzuführen bei 9 km/h, bzw. 6 km/h in Fußgängerbereichen (soll das per GPS überwacht werden?) Außerdem sollen Beleuchtung, Klingel und autarke Bremsen vorgeschrieben werden. Außerdem eine obligatorische Haftpflichversicherung. All dies haben die Polizisten auf dem Bild übrigens nicht. Sie bremsen mit dem Antriebsmotor, am Segway sind Reflektoren und die Haftpflichtversicherung ist das Saarland.

Selbst wenn der Markt für Segways um mehrere 100% wächst, so wird das Segway eine Randerscheinung bleiben. Weltweit sind gerade einmal 35.000 Stück unterwegs. Dennoch liefert der Versuch einige wichtige Erkenntnisse, und daher leite ich folgende Forderungen daraus ab:

  1. Elektronisches Tempolimit für großgewachsene Bodybuilder und sonstige schwere Personen. Der Segway selbst wiegt relativ wenig. Es ist aber ebenso gefährlich, mit einem schweren Jogger, beispielsweise einem Bodybuilder, zu kollidieren. Der Impulserhaltungssatz gilt auch für schnelle Personen, die keinen Segway haben. Daher kann ein Fußgänger auch durch einen Jogger bei einer Kollision umgeworfen werden und mit dem Hinterkopf zuerst aufschlagen. Tödliche Verletzungen wären vorprogrammiert. Daher sollte zukünftig eine elektronisch kontrollierte Höchstgeschwindigkeit für Jogger in Abhängigkeit von ihrem Körpergewicht eingeführt werden.
  2. Bremsen für den laufenden Menschen. Der Mensch verwendet das gleiche System zum Bremsen und Beschleunigen, wie es auch der Segway tut. Daher sollte das Rennen und Laufen ohne ein zweites Bremssystem verboten sein, um die Unfallgefahr zu vermindern.
  3. Verpflichtende Klingel für alle Verkehrsteilnehmer, die kein Signalhorn haben und schneller als 6 km/h werden können. Also insbesondere Hunde, Katzen, Leoparden und alle anderen Tiere, die so in der Innenstadt gesichtet werden.
  4. Strinlampen bei Dunkelheit. Seit jeher ein Unding. Wenn die Straßenbeleuchtung zu schwach ist, soll auch der Mensch gesehen werden. Reflektoren an der Kleidung sind ja schön und gut, aber besser sind aktive Beleuchtungselemente. Daher sollte endlich für alle Verkehrsteilnehmer die Beleuchtung Pflicht werden. Stirnlampen haben sich im Bergbau bewährt. Außerdem könnte man so die Arbeitsplätze in der Stirnlampenindustrie auf Jahrhunderte sichern.

Aber mal ohne Ironie: Es tut schon weh, wie lange die Deutsche Bürokratie braucht, um ein neues Fahrzeug wie das Segway einzuordnen. Und anstatt auf den Verstand der Menschen zu setzen, die 7000 Euro für einen „Personal Transporter“ ausgeben, wird eine Reglementierungsflut ausgelöst, die es in sich hat. Ich würde es mir wünschen, wenn man mal ohne Reglementierungsflut eine einfache „Parallelregelung“ durchziehen würde: Das Segway fährt etwa 15km/h, es kann bremsen, es transportiert eine Person. Meine Oma hat auch solch ein Elektrogefährt. Warum kann man das Segway nicht einfach ebenso einsortieren, wie diese Seniorenmobile?

Was aber für beide, Segways und Seniorenmobile, sinnvoll wäre: Ein Sicherheitstraining, in dem den Fahrern die Gefahren für sich und für andere aufgezeigt würden. Dann noch Übungen im Umgang mit dem Gefährt, und die Lage wäre wohl sicherer.


Allen Systemhelden einen wunderschönen Ehrentag

Heute ist der 25. Juli 2008, der neunte System Administrator Appreciation Day. Ich wünsche allen Admins zu diesem Ehrentag alles Gute, wenige Systemausfälle und noch weniger OSI-Layer-8-Probleme.


Impressionen aus Deutschlands hässlichstem Zoo

Der Stern hat in seiner unerschöpflichen Ranking-Wut ein weiteres Ranking durchführen lassen (zum wiederholten Male). Anscheinend sitzen da irgendwelche depressiven Experten im Schlechtreden und dürfen Sommerlöcher füllen. Statt sich nicht darauf zu beschränken, wenige ausgezeichnete Zoos genau vorzustellen, werden lieber viele Zoos nicht ganz so toll dargestellt. Wie soll da Optimismus aufkommen, wenn eh alles schlecht ist?

Die beiden saarländischen Zoos in Saarbrücken und Neunkirchen haben übrigens die letzten Plätze belegt. Persönlich kann ich das nicht bestätigen – wenngleich da natürlich eine gewissen saarländische Voreingenommenheit mitschwingt. Beide Zoos kommen zugegebenermaßen nicht an den Zoo in Doué la Fontaine heran, aber es sind schöne Zoos. Wir besuchen sie gerne.

Mittlerweile wurde ja schon alles ge-rankt. Hochschulranking, Sauberkeitsranking der Raststätten, Ranking der größten Schnitzel-Portionen in XXL-Restaurants, und weiss der Geier was alles. Wie wäre es mit einem ADAC-Vergleich über die 100 sichersten Fußgängerüberwege – gefolgt von einem Ranking über die 100 gefährlichsten Fahrbahnverengungen (da könnte man die Daten simultan erheben).

Ich mag keine Rankings. Man ist nur noch am messen und vergleichen, anstatt mal positiv an die Sacher heranzugehen und gute Leistungen zu würdigen. Nein, man kombiniert eine kurze Würdigung lieber mit einer Kommentierung des Schlechten, auf das es öffentlich werde. Warum nicht mal nur loben? Wer Schwächen hat, wird sie dann selbst erkennen und daran nach seinen Kräften arbeiten.

Liebe Leute vom Stern und von all den anderen Ranking-Wütigen: Wo bleiben eigentlich mal Ranking-Listen für die 50 effektivsten Antidepressiva – das wäre für Deutschland mal sinnvoll. Dann wüsste man gleich, was man dem Trinkwasser der Ranking-Redaktionen beimischen könnte – am besten gleich alle 50.

Sinnvoll und längst überfällig wäre auch mal ein Meta-Ranking – eine Ranking der Rankingagenturen, damit man in Zukunft gleich einschätzen kann, welche Rankings man gar nicht erst drucken braucht. So wie dieses. Was wollten die Autoren des Rankings eigentlich bewirken, außer die Verkaufszahlen ihres Magazins zu erhöhen? Soll ich mir in Zukunft überlegen, ob ich in einen Zoo mit gutem Ranking-Platz gehe (und dafür 800km Anfahrt in Kauf nehmen)? Sollen sich die Zoo-Angestellten in Neunkirchen schlecht fühlen, nur weil der Stern – in seiner allumfassenden Ranking-Erfahrung – den Zoo herabstuft?

Von meiner Seite an die beiden saarländischen Zoos: Ihr macht einen klasse Job – beide Zoos sind sehr schön.



Green Bratwurst

Es ist unglaublich, was im Zeitalter des CO2-Äquivalent so alles vermessen wird. So berichten heute die VDI-Nachrichten von klimaneutralen Lebensmitteln. So entspräche ein 1kg Bratwurst einem CO2-Äquivalent von 4kg, 1kg Rindfleisch bringe es auf mehr als 13kg CO2. Dahinter steckt die Marke Ökoland, die jetzt eine Klimaneutrale Wurst auf den Markt gebracht hat. Braucht man sowas?

Jetzt kann man natürlich anfangen zu rechnen, wie viele Bratwürste (120g pro Bratwurst, normaler Verkohlungsgrad) man grillen darf, wenn man als Ausgleich während des Grillfestes den PC ausgeschaltet lässt:

  • 1 Bratwurst (120g) entspricht 0,48kg CO2
  • 1 Stunde PC (250 Watt) entspricht 0,16kg CO2

also: 1 Bratwurst entspricht 3 Stunden PC (allerdings ohne Nahrungsaufnahme in dieser Zeit). Rinder-Steaks sehen da aber schon anders aus, das 250g-Steak entspricht immerhin 20 Stunden PC.

Was kommt als nächstes? Bekommt man als Steak-Liebhaber zukünftig ein schlechtes Gewissen eingeredet, weil man aufwändig produzierte Nahrungsmittel verspeist? Soll man nur noch ausgewählte Nahrungsmittel gegen den Klimawandel essen? Futtern für’s Klima?

Moment, dann muss man aber doppelt und dreifach aufpassen: Manche Sachen darf man aus ethischen Gründen nicht verspeisen, manche wegen des extrem hohen Gehalts an irgendwelchen umstrittenen Inhaltstoffen, wiederum andere Sachen verbieten diverse Allergien oder drohende Krankheiten. Jetzt muss man auch noch demnächst CO2-Hinweise lesen. Was kommt dann? Magersüchtige werden als Klimahelden gefeiert? Leute mit großem Appetit müssen CO2-Zertifikate erwerben? Nee, manchmal wirkt das ganze schon lächerlich.

Was Ökoland übrigens verschweigt: Ist der CO2-Ausstoß eines durchschnittlichen Holzkohlegrills zum Braten der Wurst bereits eingerechnet? Wie sieht es aus, wenn die Bratwurst auf einem mit Atomstrom oder Solarstrom betriebenen Grill gebraten wird? Und wie sieht es mit der Methanproduktion bei der Verdauung der Wurst aus? Ist das CO2-Äquivalent für diesen Methanausstoß des Menschen berücksichtigt?


World Car of the Year…

An die Beführworter der Hybrid-Technik bei ADAC und anderen Experten für Automobiltechnik: Die drei grünsten Autos sind Diesel, meinen zumindest die am World Car of the Year Award beteiligten Fachjournalisten: BMW 118d, Smart ForTwo CDI und der Passat Bluemotion. Dort haben diese Diesel die Hybridbomber von Lexus, GMC und co. auf die Plätze verwiesen.

Interessant ist in diesem Zusammenhang der „„Dust to Dust“-Report der CNW-Research. Gut, zugegebenermaßen nicht unbedingt die „erste“ Quelle für Ökobilanzen und die Methodik ist auch nicht ganz sauber (die Fahrleistungen auf die Lebenszeit eines Autos sind relativ gering), aber dennoch ist sie als Schnellschuß brauchbar. Darin wird die Einschätzung bestätigt, dass Hybrid nicht unbedingt Öko ist: Der Toyota Prius hat aufgrund des großen Energieeinsatzes für die Herstellung und Entsorgung der Batterien und der zusätzlichen Elektromotoren keinen der vorderen Plätze erwischt.

Gut, das ist ein Preis und eine Ökobilanz aus dem Land der V8-Motoren und des Benzinpumpenantriebes – dennoch: German Engineering in da green house!

Teile gefunden bei: http://mungo24601.livejournal.com/


Tag der (nicht) defekten Drucker

Ich kann den Satz nicht mehr hören: „Mein Drucker ist kaputt, können Sie bitte schnell mal danach sehen?“

Erstens bin ich nicht in der Lage, „schnell“ zu sehen. Der Vorgang ist nicht in seiner Geschwindigkeit zu beeinflussen: Die Photonen sind konstant schnell, meine Nervenleitungen haben zwar vermutlich eine Streuung in ihrer Geschwindigkeit, aber dies unterliegt nicht meiner willentlichen Kontrolle.

Doch neben dieser semantischen Ungenauigkeit liebe ich es, zu Druckern gerufen zu werden, die nicht defekt sind:

Der erste Drucker des Tages hatte angeblich ein Problem mit grau hinterlegten Grafiken. In Wahrheit hatte der Druckerserver (alte Windows-2000-Gurke) zu wenig Speicher für diese hochauflösende Meisterwerk der Visualisierung. Direkt gedruckt lief es einmalig.

Der zweite Drucker wollte nicht hochfahren und akzeptierte keine Druckaufträge. Dieses schwarze Kabel mit den drei Anschlüssen steckte nicht im Gerät, und niemand hatte es gesehen.

Der dritte Drucker hatte permanent Papierstaus, obwohl kein Papier mehr drin war. Ja, was da einen Stau verursachte, war ja auch eine Folie. Diese hatte sich ganz normal verklemmt, war nicht mal geschmolzen und hatte irgendwas beschädigt.

Der vierte Drucker war auch vollkommen  in Ordnung. Defekt war hier eine Worddatei, die eine unendlich große Anzahl von Verknüpfungen mit anderen Dateien hatte. Daher weigerte sich Word, mit dieser Datei auch nur irgendwas sinnvolles zu machen.

Der fünfte und letzte Drucker war dann endlich richtig defekt – naja fast. Eigentlich war nur das Netzwerkkabel defekt. Man sollte halt nicht mit dem Schreibtischstuhl mehrfach täglich darüber fahren…


Weihnachtskarten

Heute saß mein „alter“ Chef hinter einem hoffnungslos mit Weihnachtskarten überfüllten Schreibtisch, um Menschen, die ihm wichtig sind, jeweils eine Weihnachtskarte zu schreiben. Gut – er hat wirklich einige hundert Leute, die ihm wichtig sind. Trotzdem hat er sich die Zeit genommen, um praktisch jedem ein paar persönliche Zeilen mit blauer Tinte auf die Karte zu schreiben.

Ich finde es toll, dass er sich diese Zeit nimmt. Er war wirklich den ganzen Tag lang beschäftigt, und man merkte, dass er die Arbeit gerne macht. Und selbst wenn sich jetzt nur ein Bruchteil der mit Weihnachtskarten bedachten Freunden sich kurz über diese Karte freut, so macht’s alleine die große Anzahl, dass das einige Stunden an Freude sein werden.

Daran sollte sich der Spammer, der heute um 12:20 Uhr 65536 Mails an unseren Server geschickt hat, mal ein Vorbild nehmen: Jede Weihnachtskarte ist handsigniert und hat etwa 1-2 Minuten Arbeit gemacht – mit Eintüten in den Umschlag und beschriften noch ein paar Sekunden mehr. Aber im Gegensatz zu den Mails vom Spammer werden vermutlich alle Karten von meinem alten Chef auch von Ihren Empfängern gelesen – und einige freuen sich sogar darüber

Du aber, lieber Spammer, kannst Dir nur eines sicher sein: Spam_auto hat sich über die vielen Mails gefreut. Und dort werden sie jetzt vermutlich alle ein paar Tage liegen, ehe sie gelöscht werden.


Armer Student

In der Mensa – das Studierendenwerk hatte die Preise zu Beginn des Monats erhöht. Ob der Protestierende unter dem Einfluss des Mensaessens stand, ist nicht bekannt.

Armer Student


Google mag Blogs

Mal wieder ein interessantes Beispiel: Wenn man jetzt (20:35) den String „Ehre den Systemadministrator“ bei Google suchen lässt, erhält man als Hits nur Blog-Einträge:

Auf Position 1 www.c0t0d0s0.org, blog.brosowski.info auf Position 2 und fieser-admin.de auf Position 3. Mal schauen, wie sich das weiterentwickelt…

google_ehre


Datenbanken als Heilige Kühe

Wer hat eigentlich die These aufgestellt, Microsoft Access sei ein relationales Datenbanksystem, mit dem man Webseiten produktiv betreiben kann? Wer auch immer es war, sollte sich in nächster Zeit von mir fernhalten.

Microsoft Access ist kein schlechtes Produkt. Es ist eine durchaus brauchbare Datenbank für kleinere Geschichten, wenn wenige User auf wenige Daten hin und wieder mal zugreifen. Es ist keine gute Idee, MS Access als Basis für eine Webseite zu nehmen, die dynamisch mit PHP oder ColdFusion ständig auf die arme Datenbank zugreift und diese dann sauber filetiert. Was dabei entsteht, möchte niemand sehen.

Theoretisch sollte es möglich sein, auch von einer Unix-Maschine per ODBC-Client auf einen ODBC-Server auf einer Windows-Maschine auf die dort befindliche Access-Datenbank zuzugreifen. Aber will ich das ausprobieren? Ich möchte nicht erleben, wie sowas unter Last dann einbricht.

Dennoch: Einige Leute legen auf ihre Access-Datenbanken extremen Wert. Ich kann ja verstehen, dass man mit Access wunderschöne Front-Ends für Datenbanken bauen kann, die sich herrlich bedienen. Nur: Dank myODBC könnte man mit dem gleichen wunderschönen Front-End auf eine (aus Admin-Perspektive) ebenso wunderschöne MySQL-Datenbank zugreifen, die man dann mit PHP oder CFM für die Webseite nutzen könnte. Oder man macht eine ODBC-Verbindung vom wunderschönen Access-Front-End auf einen MSSQL, ein Oracle oder auch sonst irgendwas, was man direkt in den Webserver einbinden kann.

Aber nein: Das wird ein ODBC-Bridge-Gebastel, und die Access-DB wird weiterhin filetiert. Aber dann können wir vermelden: Webserver läuft unter Solaris 10, Datenbank ist MS-Access. Welch Kombination!


Die Sonderrolle der Biene im Energiesteuergesetz

Es ist klar, dass im Rahmen des Energiesteuergesetzes natürlich ein paar Sonderregelungen und Befreiungen in Gesetzestext gegossen werden mussten. Es ist auch klar, dass diese Sonderregelungen und Befreiungen etwa 85% des gesamten Textes ausmachen.

Ein nicht unerheblicher Teil fällt dabei auch der Landwirtschaft zu, und innerhalb dieser der Imkerei:

§ 57 Steuerentlastung für Betriebe der Land- und Forstwirtschaft

(1) 1 Eine Steuerentlastung wird auf Antrag gewährt für nachweislich nach § 2 Abs. 1 Nr. 4 versteuerte Energieerzeugnisse, die in Betrieben der Land- und Forstwirtschaft zum Betrieb von

1. Ackerschleppern,

2. standfesten oder beweglichen Arbeitsmaschinen und Motoren oder

3. Sonderfahrzeugen

bei der Ausführung von Arbeiten zur Gewinnung pflanzlicher oder tierischer Erzeugnisse durch Bodenbewirtschaftung oder durch mit Bodenbewirtschaftung verbundene Tierhaltung verwendet worden sind.

Verstehe ich gerade noch so: Das Arbeitsgerät für Bauern (Schlepper, Mähdrescher…) sind von der Steuer befreit.

2 Eine Steuerentlastung wird abweichend von Satz 1 ebenfalls gewährt, wenn Gasöle in Betrieben der Imkerei zum Betrieb auch anderer als der dort aufgeführten Fahrzeuge verwendet worden sind. 3 Eine Steuerentlastung wird jährlich für höchstens 15 Liter Gasöl je Bienenvolk gewährt.

Ah ja. Während der Bauer den Sprit für seinen Familienkombi nicht befreit beziehen darf, darf der Imker pro Jahr und Bienenvolk die gigantische Menge von 15 Litern von der Steuer befreit verheizen, egal in welchem Fahrzeug. Ich möchte zu gerne mal wissen, was die Umsetzung dieser Ausnahmeregelung in der Software für Finanzämter an Kosten verursacht. Ginge das nicht einfacher?

Wie wäre es mit: „Steuerentlastung wird auf Antrag gewährt für nachweislich ach § 2 Abs. 1 Nr. 4 versteuerte Energieerzeugnisse, die in Betrieben der Land- und Forstwirtschaft zum Betrieb von Arbeitsgeräten und Fahrzeugen eingesetzt werden.“ Da darf der Bauer dann auch den Sprit absetzen, den die Familienkutsche bei der Fahrt zum Raiffeisen schluckt (und fährt nicht mit dem Ackerschlepper mit 15km/h über die Landstraße), und der Imker kann auch längere Fahrten zu seinen Bienenvölkern geltend machen.

Es gibt übrigens insgesamt 16 §§, die sich mit Steuerentlastungen für diverse Nutzungsformen von biologischen Treibstoffen beschäftigen. Toll ist übrigens auch noch das Diplomatenbenzin:

§ 59 Steuerentlastung für Diplomatenbenzin und -dieselkraftstoff

(1) Unter der Voraussetzung der Gegenseitigkeit wird den in Absatz 2 aufgeführten Dienststellen und Personen auf Antrag die Steuer für Benzin und Dieselkraftstoff vergütet, die sie als Kraftstoff für den Betrieb ihrer Kraftfahrzeuge aus öffentlichen Tankstellen erworben haben.(2) Begünstigt im Sinne des Absatzes 1 sind

1. die diplomatischen und konsularischen Vertretungen in der Bundesrepublik Deutschland, ausgenommen Wahlkonsulate,

2. die Leiter der in Nummer 1 genannten Vertretungen, ihre diplomatischen Mitglieder, Konsularbeamte, Mitglieder ihres Verwaltungs- und technischen Personals und ihr dienstliches Hauspersonal sowie die Familienmitglieder dieser Personen. 2 Familienmitglieder im Sinne dieser Bestimmung sind der Ehegatte, die unverheirateten Kinder und die Eltern, wenn sie von diesen Personen wirtschaftlich abhängig sind und in ihrem Haushalt leben.

Das bedeutet also, um Spritkosten zu drücken, muss man Konsul werden (und zwar echter und kein Wahlkonsul).


Die Maus quietscht…

Totale Verzweiflung einer Sekretärin, IT-Problem der höchsten Priorität, wegen dessen man den Leiter der IT morgens um 10:00 Uhr anruft: Die Maus quietscht.
Ein weiterer Einsatz für die LART-Peitsche. Könnten Blicke töten, hätte gestern der Leichenwagen kommen müssen. Könnten Blicke zerstückeln, hätte eine große Tüte gereicht. Ich wurde zu einem absoluten IT-Notfall gerufen.

Gegen 10 Uhr ruft mich eine verzeweifelte Mitarbeiterin an: Die Maus ist defekt und sie kann daher nicht arbeiten. Hiwis waren keine da, daher bin ich selbst ausgerückt.

Ich nahm mir also eine Maus aus der Kiste „Mäuse, alt, noch brauchbar“ und ging zu der verzweifelten Dame. Dort angekommen, präzisierte sie das Problem: Die Maus gebe bei Bewegungen sehr laute Quietschgeräusche von sich, welche sie nervlich nicht aushalten könne, sodass sie dringend eine neue Maus benötige.

Ich schaute mir die Maus genau an: Logitech Pilot mit einem Aufdruck „Fujitsu Siemens“ – die muss bei ihrem Rechner dabeigewesen sein, und den hat sie vor vier Wochen bekommen. Eigentlich ein Standartmodell, wie es millionenfach im Einsatz ist. Ich bewegte die Maus; keine Geräusche. Daher bat ich um eine Vorführung: Die Dame drückte daraufhin die Maus derartig stark zusammen, dass es sehr leise, krächzende Geräusche vom Gehäuse gab. Wäre der Drucker angeschaltet gewesen, hätte ich nichts gehört.

Ich versuchte, das Geräusch beim Benutzen der Maus zu reproduzieren. Wenn die Dame echt so stark drückt, und zwar ständig, dass die Maus dabei solche Geräusche von sich gibt, sollte die Damen Unterarme wie Arni haben.

Wie kommt man also auf die Idee, nur weil man gerne eine andere Maus möchte, solch einen Schwachsinn zu machen? Und wieso macht man deswegen so einen Aufstand? Ein Auftrag mit absolut höchster Priorität, nur weil man eine neue Maus will?

Ach ja:Um die Vermutung, das Quitschen sei jenseits meiner Hörschwelle, auszuschließen, habe ich das Teil einem guten Freund aus dem Schall-Labor gegeben. Nichts. Das Gehäusekrächzen hatte übrings 23dB(A), gemessen aus 10cm Abstand.
In Zukunft schicke ich nur noch eine Anleitung: Windows ohne Maus bedienen für Anfänger!