Thoughts. Ideas. Photography.

Webmin für OpenSolairs

Okay, die einzige grafische Oberfläche, die ein Unix-Admin wirklich braucht, ist eine Shell. Aber ein paar weitere grafische Tools sind auch nicht schlecht.

Eines dieser grafischen Tools ist Webmin. Mit ihm kann man die gängigen Serverdienste auf einen unixoiden OS steuern – und zwar grafisch und bunt, teilweise sogar mit ein wenig hinterlegter Logik.

Bei OpenSolaris ist Webmin recht einfach nachzuinstallieren – und er ist so vor allem richtig gut vorkonfiguriert.

jan@seeloewe2:~# pfexec pkg install SUNWwebmin
DOWNLOAD                                    PKGS       FILES     XFER (MB)
Completed                                    1/1 15922/15922   16.29/16.29

PHASE                                        ACTIONS
Install Phase                            17554/17554
PHASE                                          ITEMS
Reading Existing Index                           9/9
Indexing Packages                                1/1

Okay, sensationell. Installation mit OpenSolaris-Bordmitteln ist wirklich nicht so außergewöhnlich, dass man darüber bloggen müsste. Der nächste Schritt folgt auch streng der Installationsanleitung. Einmal das Setup-Skript von Webmin laufen lassen.

jan@seeloewe2:~$ pfexec /usr/sfw/lib/webmin/setup.sh
***********************************************************************
*            Welcome to the Webmin setup script, version 1.340        *
***********************************************************************
Webmin is a web-based interface that allows Unix-like operating
systems and common Unix services to be easily administered.

Installing Webmin in /usr/sfw/lib/webmin ...

***********************************************************************
Webmin uses separate directories for configuration files and log files.
Unless you want to run multiple versions of Webmin at the same time
you can just accept the defaults.

Config file directory [/etc/webmin]: Log file directory [/var/webmin]:
***********************************************************************
Webmin is written entirely in Perl. Please enter the full path to the
Perl 5 interpreter on your system.

Testing Perl ...
Perl seems to be installed ok

***********************************************************************
Operating system name:    Sun Solaris
Operating system version: 11

***********************************************************************
Webmin uses its own password protected web server to provide access
to the administration programs. The setup script needs to know :
 - What port to run the web server on. There must not be another
   web server already using this port.
 - The login name required to access the web server.
 - The password required to access the web server.
 - If the webserver should use SSL (if your system supports it).
 - Whether to start webmin at boot time.

Web server port (default 10000):
Login name (default admin): Login password: ***************************
***********************************
Creating web server config files..
..done

Creating access control file..
..done

Creating start and stop scripts..
..done

Copying config files..

..done

Changing ownership and permissions ..
..done

Running postinstall scripts ..
..done

Attempting to start Webmin mini web server..
..done

***********************************************************************
Webmin has been installed and started successfully. Use your web
browser to go to

http://seeloewe2:10000/

and login with the name and password you entered previously.

Auch wieder wenig Arbeit. Lediglich der Default-Port konnte angegeben werden. Die URL funktoniert übrigens sofort.

Nicht funktioniert der Login als root. Logisch, root darf sich bei OpenSolaris nicht direkt einloggen. Also muss ein Workaround her. Fündig wurde ich im Observatory. Man muss Webmin so einrichten, dass ein anderer User an die Module darf.

Ein wenig nacharbeit ist dennoch erforderlich: SSL ist im Normalfall ausgeschaltet. Das könnte zwar so bleiben, wenn man im lokalen Netz keine Sicherheitslücken hat. Doch von einem Netz ohne Sicherheitslücken auszugehen, welches WLAN, Internetzugang und Notebooks umfasst, wäre mehr als fahrlässig.

Lustig ist, dass man diesen Task bereits per Webmin erledigen kann: In Webmin einloggen, “Webmin Configuration” auswählen, “SSL Encrytion” auswählen und dort dann einschalten.

Im Bereich “Webmin Configuration” wird auch angezeigt, dass Webmin angeblich nicht beim Reboot gestartet wird. Webmin meint, sich per init-Skript starten zu wollen.

Init-Skript – irgendwie legacy. Ein Blick in die svcs-Konfiguration zeigt, dass bei der Installation des Paketes ein Eintrag im SMF erstellt wurde (geht übrigens nicht nur per Shell, auch im Webmin sieht man die SMF!)

jan@seeloewe2:~$ pfexec svcs -v|grep webmin
online         -             10:07:11    104 svc:/application/management/webmin:default

Manifest und methods sind auch da, und siehe da, auch nach einem Reboot ist Webmin noch da.

One Response

  1. Die Definition von Desktop ist doch simpel: Ein Hintergrundbild, 20 Shells und optional ein Browserfenster

    4. Dezember 2009 at 10:41

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>